Green Spring SARS-CoV-2 Antigen-Schnelltest (Profitest) 1x 25er Box

 

  • erkennt Mutanten
  • im Nasen- und Rachenbereich und als Lollitest einsetzbar
  • BfArM gelistet 417/20
  • Verkauf ausschließlich an Einrichtungen gemäß aktueller MPAV

0,00 (0,00 inkl. MwSt.)

Zzgl. 19% Mehrwertsteuer
zzgl. Versand
Lieferzeit: sofort lieferbar
SKU 0344-G Kategorie
AB DrGermany Zahlungsmethoden

Produkt Beschreibung

Green Spring SARS-CoV-2-Antigen-Schnelltest-Set 4 in 1

 

Der Green Spring Antigen-Schnelltest kann mit 4 verschiedenen Methoden das SARS-CoV-2 Antigen schnell und einfach nachweisen. Die Probenentnahme je nach Wunsch im Rachenraum, im vorderen Nasenbereich oder auch aus dem Nasen-Rachen-Raum entnommen werden. Als zusätzliche Entnahmemethode kann dieser Test auch als Lollitest eingesetzt werden. So können beispielsweise auch Kinder sehr einfach getestet werden.

Die vorbefüllten Extraktionsröhrchen, die in dem Testkit beigelegt sind, erleichtern den Testvorgang und bieten eine schnellere Durchführung.

Das Testergebnis ist innerhalb von ca. 15 Minuten ablesbar.

Dieses Testkit für den Profigebrauch ist BfArM gelistet unter der Nummer 417/20 und ist gleichzeitig vom Paul-Ehrlich-Institut evaluiert. In einer Studie des Paul-Ehrlich-Institutes erreicht der Green Spring Test in den Kategorien Sensivität und Sensibilität die höchsten Erkennungswerte.

Der Test ist nur für den Einsatz durch medizinisches Fachpersonal ausgelegt. 

 

Eigenschaften:

  • Spezifität: 100 Prozent
  • Sensitivität: 98 Prozent
  • Einfache und praktische Handhabung
  • Schnelle Testergebnisse in ca. 15 Minuten
  • 4 in 1 Test: Nasal, Nasen-Rachen-Raum, Rachen oder als Lollitest
  • Green Spring erkennt alle Mutanten
Top

Corona-Schutzmaßnahmen – ab Oktober 2022

 

Seit 1. Oktober 2022 bis 7. April 2023 gilt ein neuer Rechtsrahmen für die Corona-Schutzmaßnahmen. Ziel der Neuregelungen ist, vor allem den Schutz vulnerabler Gruppen im Herbst und Winter zu verbessern. Was zu beachten ist – hier ein Überblick.

 

Bundesweite Regelungen

 

Seit 1. Oktober 2022 bis 7. April 2023 gelten bundesweit in bestimmten Bereichen spezifische Schutzmaßnahmen:

  • Im öffentlichen Personenfernverkehr gilt eine FFP2-Maskenpflicht. Kinder und Jugendliche von sechs bis einschließlich 13 Jahren sowie das Personal können auch medizinische Masken (OP-Masken) tragen.
  • Für den Zutritt zu Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gilt eine FFP2-Maskenpflicht und eine Testnachweispflicht. Dies gilt auch für Beschäftigte in ambulanten Pflegediensten und vergleichbaren Dienstleistern.
  • Für Patientinnen und Patienten sowie Besucherinnen und Besucher in Arztpraxen, Dialyseeinrichtungen und weiteren Einrichtungen des Gesundheitswesens ist das Tragen einer FFP2-Maske verpflichtend.

Mögliche weitergehende Maßnahmen der Länder

 

Die Länder können darüber hinaus weitergehende Regelungen erlassen, um die Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems oder der sonstigen kritischen Infrastruktur zu gewährleisten.

Maskenpflicht:

  • im öffentlichen Personennahverkehr
  • in öffentlich zugänglichen Innenräumen. Dies gilt auch für den Bereich Kultur, Sport, Freizeit sowie Gastronomie. Hier gibt es eine Ausnahme: Wer über einen Testnachweis verfügt, soll von der Maskenpflicht ausgenommen sein. Die Länder können diese Ausnahme auf Personen ausweiten, die nachweisen können, dass sie frisch geimpft oder genesen sind.
  • in Schulen und sonstigen Ausbildungseinrichtungen für Beschäftigte sowie Schülerinnen und Schüler ab dem 5. Schuljahr (soweit dies zur Aufrechterhaltung eines geregelten Präsenz-Unterrichts erforderlich ist)
  • Testpflicht:in Schulen, Kitas und anderen Einrichtungen wie Asylbewerberunterkünften, Obdachlosenunterkünften, Hafteinrichtungen

Informationen zu den Regelungen in den einzelnen Bundesländern finden Sie auf der offiziellen Seite der Bundesregierung unter folgendem Link:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-bundeslaender-1745198

Weitere Maßnahmen bei konkreter Gefahr der Gesundheitslage

 

Stellt ein Landesparlament für das gesamte Bundesland oder eine bestimmte Region eine konkrete Gefahr für die Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems oder der sonstigen kritischen Infrastruktur fest, können weitere Maßnahmen angeordnet werden.

  • Maskenpflicht (FFP2-Maske oder medizinische Maske) bei Veranstaltungen im Außenbereich, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann.
  • Abstandsgebot und Personenobergrenze für Veranstaltungen in öffentlich zugänglichen Innenräumen.
  • Verpflichtung zur Erstellung von Hygienekonzepten für Groß- und Einzelhandel, Betriebe, Einrichtungen, Gewerbe, Veranstaltungen im Freizeit-, Kultur- und Sportbereich.

Neue Informationen zum Impfstatus:

Seit dem 1. Oktober 2022 gilt als rechtlich vollständig geimpft, wer drei Mal geimpft ist. Ausnahmen wird es nach durchgemachter Infektion mit dem Corona-Virus geben: Hier werden zwei Impfungen reichen,

– wenn vor der ersten Impfung eine mit Antikörpertest nachgewiesene Infektion erfolgte oder
– wenn vor der zweiten Impfung eine mit PCR-Test nachgewiesene Infektion erfolgte oder
– wenn nach der zweiten Impfung eine mit PCR-Test nachgewiesene Infektion erfolgte und seit der Testung 28 Tage vergangen sind.

Der Impfstatus spielt bei den Corona-Schutzmaßnahmen keine Rolle mehr. Er entscheidet nicht mehr über Zugangsmöglichkeiten etwa zu Restaurants oder Veranstaltungen wie im vergangenen Winter. Um gut geschützt zu sein, ist eine dritte Impfung dennoch notwendig.

 

Quelle: bundesregierung.de

Die Hygiene-Checkliste 2022 für Unternehmen

Jetzt kostenlos herunterladen

*Mit dem Klick auf “kostenlos anfordern” bestätige ich die Datenschutzerklärung von Dr. Germany 24 gelesen zu haben und willige einer Kontaktaufnahme per E-Mail ein.

✅ Verschlüsselte Datenübertragung und 0%-Spam-Versprechen

preloader